Abteilung Staffort

Abteilung Staffort

Die Abteilung Staffort der Feuerwehr Stutensee besteht aus aktuell 40 aktiven Feuerwehrangehörigen, 20 Angehörigen der Jugendfeuerwehr und acht Kameraden der Altersmannschaft.

An Einsatzfahrzeugen sind ein Löschgruppenfahrzeug LF 10 und ein ELW in Staffort stationiert.

Sie wohnen in Staffort und haben Interesse an der Feuerwehr Stutensee wenden Sie sich an
staffort@feuerwehr-stutensee.de

Ansprechpartner

David Becker

Abteilungskommandant
Adresse

Feuerwehrgerätehaus Staffort
Blankenlocher Straße 6
76297 Stutensee

Stefan Hauth

1. StV Abteilungskommandant

Chronik

1869 – 1902

In der kleinen Gemeinde Staffort schrieb man das Jahr 1869, als in einigen verantwortungsbewussten Bürgern der Wunsch nach einer Freiwilligen Feuerwehr aufkeimt.

Den am 3. Mai 1869 an den „löblichen Gemeinderat“ eingereichte Antrag, eine solche zu gründen, lehnt die Gemeinde bereits am 9. Mai des gleichen Jahres mit der Begründung : „ … es wird nicht für notwendig erachtet, dass eine Feuerwehr-Mannschaft aufgestellt werden soll“, ab. Dies erstaunt aus der heutigen Sicht, zumal die acht Antragsteller klar argumentierten:

“Wer fühlt nicht den großen Schrecken, den der Sturmruf erregt und dem die heiß ersehnte Rettungshilfe in solchen verzweiflungsvollen Stunden das Herz bewegt? Darum kann ein Mensch, der gegen solch wohlorganisierte Löschanstalten spricht, mit Recht ein Feind genannt werden gegen die Nächsten und gegen sich selbst.”

1902 – 1938

Mit der Absage auf den ersten Antrag gaben sich jedoch die eifrigen Verfechter der Freiwilligen Feuerwehr nicht zufrieden. Erneut wurde ein Antrag gestellt, diesmal an das Großherzogliche Bezirksamt: „unser vorerwähntes Pflichtgefühl ist aber durch jenen Gemeinderatsbeschluss, dem, wie wir wohl wissen, mancherlei unrichtige und unlautere Motive zu Grunde liegen, durchaus nicht befriedigt und erlahmt, noch dadurch die christlichenHumanität auf eine reelle Menschenweise wahrhaft gedient.“ Dieser erneute Antrag verlief wiederum erfolglos.

Doch in den folgenden Jahren zeigte sich immer deutlicher, dass die Pflichtfeuerwehrmannschaft unmotiviert und deshalb unzulänglich ausgebildet ihren Aufgaben nicht gewachsen war.

Die Feuerwehr bestand in diesen Tagen aus 5 Gruppen. Spritzenmannschaft, Wasserträger, Rettungsmannschaft, Wachmannschaft und den Feuerreitern (dies waren die Pferdehalter).

In einem Bericht des Bezirksfeuerlöschinspektors Schlachter aus dem Jahre 1902 heißt es: „ …..ein besseres Resultat wie in Spöck war auch an diesem Orte, wo die Verhältnisse ebenso liegen, nicht zu erzielen. Die Besichtigung fand am 19. November nachmittags um halb vier Uhr statt. In beiden Gemeinden treffen die ökonomischen Verhältnisse zur Gründung einer organisierten Feuerwehr zu.“

In den folgenden Jahren scheiterten noch mehrere Versuche verschiedenster Stellen, in Staffort eine Freiwillige Feuerwehr zu gründen, und dies überwiegend aus finanziellen Gründen.

1938 – 1963

Erst im Jahre 1938, als der Zweite Weltkrieg schon seine Schatten voraus warf, gelang es 25 Männern unter der Regie des damaligen Bürgermeisters Karl Beideck, die Freiwillige Feuerwehr Staffort zu gründen, und damit die bisher bestehende Bürgerwehr abzulösen.

Die Ausrüstung bestand im Wesentlichen aus zwei Handdruckspritzen, die allerdings bereits schon in den Jahren 1890 und 1904 beschafft worden waren.

1941, mitten im Krieg, erleichterte die Beschaffung eines Tragkraftspritzenanhängers (TSA), und damit die erste motorbetriebene Feuerlöschpumpe, die Arbeit der Feuerwehrmänner sehr. Dieser TSA wurde mit Hilfe eines Traktors zur Einsatzstelle gezogen.

1955 wurde das derzeitige Feuerwehrhaus in der Blankenlocher Str. gebaut.

1960 wurde das erste Feuerwehrauto beschafft, ein Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF).

1963 die Wehr wird 25 Jahre alt und feiert dies mit einer grossen Übung und einem Festumzug durch Staffort.

1963 – 1980

1975 wurde aus der Freiwilligen Feuerwehr Staffort, im Zuge des Gemeindezusammenschlusses von Blankenloch, Büchig, Friedrichstal, Spöck und Staffort, die Freiwilligen Feuerwehr Stutensee Abteilung Staffort.

1978 feierte die Abteilung ihr 40-jähriges Bestehen. Bei diesem Anlass wurde das Löschgruppenfahrzeug LF8 in Dienst gestellt.

Ausgestattet mit vier umluftunabhängigen Atemschutzgeräten war es nun den Feuerwehrmännern möglich, einen Löschangriff oder die Rettung von Menschen aus brennenden Gebäuden durchzuführen, ohne sich der Gefahr einer Rauchvergiftung auszusetzen.

1980 wurde die Alarmierung, die bisher durch eine Sirene erfolgte, auf die sogenannte „Stille Alarmierung“ (Funkmeldeempfänger) umgestellt. Von nun an war im Regelfall zuerst die Feuerwehr an Ort und Stelle. Vor den Schaulustigen.