13d47bc806Auch Stutensee blieb von dem schweren Unwetter am Nachmittag des 6. August 2013 nicht verschont. Insgesamt 29 Hilfeleistungseinsätze mussten die vier Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr  im gesamten Stadtgebiet bewältigen. Hinzu kamen drei Überlandeinsätze mit der Drehleiter in den Bruchsaler Stadtteilen Heidelsheim und Helmsheim.

Um 15:25 Uhr wurden über die Feuerwehrleitstelle in Karlsruhe zunächst die Führungsstrukturen der Feuerwehren im Landkreis aktiviert. Noch während sich im Feuerwehrhaus in Spöck die Führungsgruppe einrichtete, zog jedoch bereits das Unwetter über Stutensee hinweg. Keller wurden überflutet, Bäume von Blitzen getroffen und Bauteile herumgewirbelt.

Mit zu den ersten Gebäuden, die betroffen waren, gehörte das Feuerwehrhaus im Stadtteil Blankenloch. Dort waren die Umkleide und die Küche teilweise überflutet. Bis in den späten Abend hinein pumpten Feuerwehrleute Keller aus und machten Kanaleinläufe wieder frei. Durch das Laub und Äste, die wegen des Unwetters auf die Straße stürzten, hatten sich einige Gullys zugesetzt. Zudem musste ein Baum, der nach einem Blitzeinschlag umgestürzt war und eine Fahrbahn blockierte, entfernt werden.

Besonders schwer hatte das Unwetter wieder die Stadt Bruchsal getroffen. Am Abend rückte deshalb die Drehleiter der Abteilung Blankenloch zur Unterstützung dorthin aus. In den Stadtteilen Heidelsheim und Helmsheim mussten zum Teil erheblich beschädigte Dächer gesichert und ein Baum, der auf eine Gebäude zu stürzen drohte, entfernt werden.