In den letzten Jahrzehnten hat die Netze-Gesellschaft Südwest mbH das Gasleitungsnetz im ländlichen Raum stetig ausgebaut. Jetzt ist Erdgas die Heizenergie Nr. 1 – ein Gas mit ganz speziellen Eigenschaften. Daher gehört der richtige Umgang damit auch zu der Ausbildung eines jeden Feuerwehrmanns. Am Freitag, den 24. November 2017 frischte die Feuerwehr Spöck ihr Wissen auf mit Unterstützung der Erdgas-Experten von Erdgas Südwest – Dienstleister der Netze Südwest.

Es herrscht eine vertrauensvolle und zufriedene Atmosphäre im Raum, während der Erdgas-Spezialist nach seinem Vortrag u. a. über die Sicherheit bei der Gasversorgung und die Maßnahmen im Schadensfall noch die letzten offenen Fragen der Feuerwehrmänner beantwortet. Die theoretische Auffrischung soll Sicherheit geben, damit in der Praxis schnell und effizient Hand in Hand gearbeitet werden kann. Durch die strengen Sicherheitsvorschriften in Deutschland kommen Einsätze, die im Zusammenhang mit Erdgas stehen, relativ selten vor, können aber trotz aller Vorsichtsmaßnahmen nie ganz ausgeschlossen werden. Daher ist es wichtig, dass Netzbetreiber und Feuerwehr in engem Kontakt stehen und vertrauensvoll zusammenarbeiten.

Versorgungssicherheit wird bei der Netze-Gesellschaft Südwest besonders großgeschrieben – nicht nur im Hinblick auf eine stabile Netzqualität, sondern auch in Bezug auf den sicheren Umgang mit den Energieträgern Erdgas und Biogas. Aus diesem Grund ist die Unterstützung der Feuerwehren im gesamten Versorgungsgebiet schon seit Jahren etabliert. Das speziell ausgebildete Fachpersonal des Bereitschaftsdiensts der Erdgas Südwest, die die Betriebsführung der Netze für die Netze Südwest übernimmt, steht den Feuerwehren und Einsatzleitungen jederzeit zur Seite. Darüber hinaus werden den Feuerwehren spezielle Schulungsmaßnahmen angeboten. Diese reichen von Vorträgen vor Ort bis hin zu praktischen Lehrgängen.

Erdgas – ein ganz besonderer Stoff

Bei der chemischen Analyse stellt man fest, dass Erdgas zum überwiegenden Teil aus Methan (CH4) besteht. Dadurch besitzt Erdgas unter den fossilen Energieträgern den geringsten Kohlenstoffanteil und den höchsten Wasserstoffgehalt. Bei der Verbrennung setzt Erdgas sehr hohe Energien frei und es entsteht in erster Linie Wasserdampf. Kohlenstoffverbindungen (CO und CO2) werden weit weniger erzeugt als bei anderen fossilen Brennstoffen. Daher gilt Erdgas auch als der umweltfreundlichste.

Erdgas ist ungiftig, farblos, leichter als Luft und geruchlos. Als eine von vielen Sicherheitsmaßnahmen wird ihm ein Geruchsstoff zugesetzt. Auf diese Weise können durch den Geruch nach faulen Eiern schon geringste Undichtheiten von Gasinstallationen wahrgenommen werden. Alle neuen Gasgeräte besitzen übrigens eine Vollsicherung, die das Austreten von Gas verhindert.