556a0a58bfGleich drei neue Einsatzfahrzeuge wurden am 21. Januar 2014 bei der Freiwilligen Feuerwehr Stutensee in Dienst gestellt. Mit zwei neuen Mannschafts- und Transportwagen wurden bei den Abteilungen Friedrichstal und Spöck vergleichbare Fahrzeuge aus dem Jahr 1988 ersetzt. Neu hinzugekommen ist ein Einsatzleitwagen 1, der bei der Abteilung Staffort stationiert wurde.

„Mit diesen neuen Fahrzeugen geben wir den Angehörigen unserer Feuerwehr weitere schlagkräftige Werkzeuge an die Hand und leisten so einen wichtigen Beitrag zum Schutz unserer Bevölkerung“, sagte Oberbürgermeister Klaus Demal bei der feierlichen Übergabe im Feuerwehrhaus in Blankenloch. Bis zur Indienststellung sei es ein längerer Weg gewesen, den die Verantwortlichen bei der Feuerwehr, der Gemeinderat und die Verwaltung gemeinsam gegangen seien. Der Vergabebeschluss über die Investition von über 180.000 Euro sei daher auch einstimmig erfolgt. In diesem Zusammenhang betonte Demal, dass die Beschaffung durch Zuschüsse des Landes in Höhe von 45.000 Euro unterstützt wurde. „Unser Dank gilt daher auch Kreisbrandmeister Thomas Hauck für die Bewilligung dieser Fördermittel“, so Demal. Gleichzeitig dankte er den Feuerwehrangehörigen für die Vorbereitung der Beschaffung und das Training mit den neuen Fahrzeugen.

c5c551b3e3Kommandant Klaus Dieter Süß ging auf die technischen Aspekte der Fahrzeuge und die Vorbereitung der Ausschreibung ein. Eine neunköpfige Arbeitsgruppe habe sich bei verschiedenen Besichtigungen über mögliche Ausbauten informiert und in vielen Stunden die technischen Details der Ausschreibung erarbeitet. „Einfache Bedienbarkeit und zuverlässige Technik, die von einer möglichst breiten Masse unserer Feuerwehrangehörigen bedient werden kann, standen besonders beim Einsatzleitwagen im Vordergrund“, stellte Süß fest. Man habe sich bei der Planung eng an den Normen orientiert. Das Fahrzeug verfügt neben der erforderlichen Funktechnik über mehrere Mobilfunkanschlüsse, Telefax und Internet. Daneben stehen verschiedene Führungsmittel wie beschreibbare Magnettafeln oder ein Flipchart bereit. Zudem verfügt das Fahrzeug über einen eigenen Stromerzeuger.

Unterkreisführer Michael Nees, der die Grüße von Kreisbrandmeister Thomas Hauck und der Feuerwehren im Landkreis überbrachte, bestätigte wie seine Vorredner, dass es ein ganz besonderes Ereignis sei, wenn eine Feuerwehr gleich drei neue Fahrzeuge erhalte. „Neben der Feuerwehr beglückwünsche ich aber gerade auch die Bevölkerung zur Erweiterung des Fuhrparks und damit der Schlagkraft der Feuerwehr“, erklärte Nees. Auch Martin Kackschies, stellvertretender Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes, lobte Oberbürgermeister und Gemeinderat für die Investitionen der vergangenen Jahre.

Die drei Fahrzeuge, die auf Ford- bzw. VW-Fahrgestellen aufgebaut wurden, hat die Firma Martin Schäfer in Oberderdingen geliefert. Den Auftrag für die Beladung hatte die Kehler Firma Bittiger erhalten.