Foto 18.09.21 21 05 16 scaled

„Getreu dem gemeinsamen Motto „Wir für Stutensee“ funktioniert die Freiwillige Feuerwehr Stutensee für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Stutensee rund um die Uhr stets zuverlässig“, dies war das gemeinsame Fazit von Feuerwehrkommandant Gregor Peters und Stadtoberhaupt Frau Oberbürgermeisterin Petra Becker am 18. September 2021 in der Festhalle Stutensee.

Die dortige Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Stutensee wurde erstmalig von Gregor Peters in seiner neuen Funktion als Feuerwehrkommandant geleitet. Aufgrund der COVID-19-Pandemie fand die Jahreshauptversammlung im Jahr 2020 nicht statt, so dass 2019 und 2020 die beiden Berichtsjahre bildeten.

Für den persönlichen Einsatz und die Disziplin jedes einzelnen Angehörigen der vier Einsatzabteilungen und Jugendfeuerwehr in diesen Jahren bedankte sich Peters in seinen ersten Grußworten, denn „nur so konnte die Feuerwehr so gut durch die Pandemie steuern und die heutige Veranstaltung stattfinden“. Den geladenen Gästen Oberbürgermeisterin Becker, Herrn Ordnungsamtsleiter Thomas Schoch und den anwesenden Mitgliedern des Gemeinderats und der Ortschaftsräte dankte Peters für ihre Verbundenheit zur Feuerwehr.

In der Summe wurde die Feuerwehr Stutensee im Berichtsjahr 2019 zu 179 Einsätzen gerufen. Diese gliederten sich im Einzelnen in 44 Brandeinsätze, 84 Technische Hilfeleistungen, 20 sonstigen Einsätzen wie Brandsicherheitswachen und 31 Fehlalarme. 4 Fehlalarme hatten ihre Ursache in Fehlfunktionen von Brandmeldeanlagen. 26-mal war Täuschung ohne Absicht zu verzeichnen, worunter auch das Auslösen von Haushaltrauchmelder zu verstehen ist. Zur Überlandhilfe in Nachbargemeinden wurden die Feuerwehr Stutensee insgesamt 18-mal gerufen.

Das Jahr 2020 war von den absoluten Zahlen mit 135 Einsätzen zwar etwas ruhiger als die Vorjahre, aber deshalb auf keinen Fall weniger anspruchsvoll. „Ob diese etwas geringeren Einsatzzahlen in einem Zusammenhang mit den Coronamaßnahmen, wie z.B. Homeoffice stehen wird man erst in den folgenden Jahren betrachten können“, erläuterte Peters. 2020 konnten 15 Menschen durch die Feuerwehr Stutensee oder deren Unterstützung für den Rettungsdienst aus oft lebensbedrohlichen Zwangslagen gerettet werden. Leider kam für 4 Menschen jede Hilfe zu spät. Diese waren oftmals schon vor dem Eintreffen verstorben. Die 135 Einsätze gliederten sich im Einzelnen in 37 Brandeinsätze, 57 Technische Hilfeleistungen, 12 sonstige Einsätze und 29 Fehlalarme. 5 davon hatten ihre Ursache in Fehlfunktionen von Brandmeldeanlagen. 24-mal war Täuschung ohne Absicht zu verzeichnen. Zur Überlandhilfe in Nachbargemeinden kam es insgesamt 15-mal.

Die Feuerwehren wurden sehr stark von den harten aber sicher notwendigen Coronamaßnamen und den damit verbundenen Einschränkungen getroffen. Im Frühjahr 2020 musste über Nacht der gesamte Ausbildungs- und Übungsbetrieb eingestellt werden. Die folgenden Monate waren von einer sehr dynamischen Lage geprägt. So wechselten sich Übungen in Kleingruppen mit einer vollständigen Aussetzung des Übungsbetrieb ab. Die Abteilungsführungen waren zu dieser Zeit ständig damit beschäftigt Übungspläne und Gruppeneinteilungen zu erstellen und wieder zu überarbeiten. Persönlich freute es Peters, dass Ende 2020 die zweite Feuerwehrgerätewartstelle genehmigt und besetzt wurde. Im Bereich der Technik ist die Feuerwehr damit durch die zusätzlichen Kapazitäten deutlich besser aufgestellt.

Jugendfeuerwehrwartin Mona Luana Banspach berichtete von zwei „ganz besonderen“ Jahren für die Jugend, die aufgrund der Lockdowns unterschiedlicher nicht sein konnten. In Frühjahr 2020 fanden wie im Jahr zuvor noch gemeinsame Übungen und Veranstaltungen statt, am nächsten Tag musste alles abgesagt werden. Die inzwischen volljährigen Teilnehmer der Übungen für die Jugendleistungsspange dürfen die Abnahme aufgrund getroffener Sonderregelungen nachholen. Die Anzahl konnte bei 75 Jugendlichen trotz der Pandemielage stabil gehalten werden, wobei 10 Jugendfeuerwehrleute in die vier Einsatzabteilungen integriert wurden. Ein achtungswerter Erfolg, für den sie sich herzlich bei ihrem Stellvertreter Benjamin Mommsen, den Jugendgruppenleiterinnen und -leitern und allen Helfern bedankte. „Es würde den Rahmen sprengen, wenn ich Ihnen hier eine Auflistung an diversen Tätigkeiten, welche unzählige Stunden für Planung, Vorbereitung und Durchführung der Übungsdienste in Anspruch nehmen, zeigen würde“, beschrieb Banspach.

Bei der Wahl zum zweiten stellvertretenden Kommandanten wählten die 99 anwesenden wahlberechtigten Feuerwehrangehörigen Armin Mommsen. Dieser nahm die Wahl an. Nach Zustimmung des Gemeinderats wird er von Oberbürgermeisterin Becker in sein Amt bestellt werden.

Mit der bronzenen Ehrennadel der Freiwilligen Feuerwehr Stutensee für 15 Jahre Mitgliedschaft wurden Manuel Dietl, Francois Faur, Benjamin Fretz, Niels Hartmann, Julia Hauth, Philip Köhler, Alexander Müller, Christian Wegmer und Arndt Wollensack ausgezeichnet.

Mit der silbernen Ehrennadel der Freiwilligen Feuerwehr Stutensee für 30 Jahre Mitgliedschaft wurden Klaus Dopf, Jens Gorenflo, Alexander Greule, Thomas Herrmann, Matthias Koch und Armin Mommsen ausgezeichnet.

Die höchste Auszeichnung, den Ehrenteller der Freiwilligen Feuerwehr Stutensee für 60 Jahre Mitgliedschaft, erhielten Jürgen Lichtenwalter und Ehrenkommandant Hans Süß. Bei dieser Auszeichnung erhoben sich die Anwesenden mit Beifall von ihren Plätzen.

Oberbürgermeisterin Becker hob die aus ihrer Sicht „sehr gut funktionierende und eingespielte Mannschaft, zu der auch Frauen gehören“ hervor. Sie zeigte sich beeindruckt von den Leistungen der ehrenamtlichen Feuerwehrangehörigen, die sie bei einigen Großeinsätzen in den vergangenen Jahren beobachtete. Dies baue auf den sehr erfolgreichen 7 Jahren Führung von Klaus Dieter Süß und dem sehr guten Start von seinem Nachfolger Gregor Peters auf. Sie berichtete von einer stets „zielführenden, vertrauensvollen und belastbaren Zusammenarbeit“ mit der Feuerwehrführung und den mittlerweile 2 hauptamtlichen Gerätewarten, auch im Katastrophen- und Infektionsschutz.

Kreisbrandmeister Jürgen Bordt überbrachte die Grüße der Feuerwehrverbände des Landkreises und des Stadtkreises Karlsruhe, des Landkreis Karlsruhe und des Unterkreis Untere Hardt. Er freute sich darüber hier persönlich sprechen zu können und bedankte sich bei allen Feuerwehrangehörigen für die erfolgreiche Bewältigung der Übungen und Einsätze im Landkreis trotz des durch die Pandemie erschwerten Infektionsschutzes. Sein besonderer Dank galt den Kreisausbildern aus Stutensee und der Stadt Stutensee für die Organisation des nächsten Grundlehrgangs des Unterkreis in Stutensee. Neben stabilisierenden Personalzahlen und dem Feuerwehrdienstbetrieb während der Pandemie konnte Bordt positiv über die Investitionen der Kommunen in die Feuerwehren berichten: „Fast nichts wurde trotz Pandemie-bedingter Einbrüche bei den Erträgen verschoben, ich konnte in den vergangenen 2 Jahren alle beim Land beantragten Zuwendungen für die Gemeindefeuerwehren gewähren.“ Er informierte außerdem über die Einführung des Digitalfunks in der Integrierten Leitstelle Karlsruhe (ILS) und die erfolgreiche Bearbeitung einer Vielzahl von Teilprojekten. Hierzu bedankte er sich beim ILS-Technik-Team, dem der erste stellvertretende Kommandant Stutensees, Thomas Mack, angehört.

Im Anschluss verlieh Kreisbrandmeister Bordt das Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes Baden-Württemberg in den Stufen:

In Bronze für 15 Jahre aktiven Feuerwehrdienst: Manuel Dietl, Michael Franken, Benjamin Fretz, Niels Hartmann, Julia Hauth, Philip Köhler, Alexander Müller, Christine Schüro, Christian Wegmer, Arndt Wollensack

In Silber für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst: Heiko Baier, Michael Becker, Joachim Breyer, Daniel Paulus, Gregor Peters, Jörg Rothermel, Matthias Röll, Stephan Süß

In Gold für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst: Frank Giraud, Jürgen Süß, Lothar Wey

Folgende Beförderungen wurden erteilt:

Feuerwehrmann/-frau: Janine Bensch, Steffen Berger, Lasse Eisele, Malte Feiler, Jochen Hauth, Melanie Hauth, Patricia Hoffmann, Sandra von Holleuffer-Kypke, William Kauz, Verena Mecke, Nadine Mommsen, Janik Pfettscher, Jonas Pfettscher, Max Rein, Sebastian Schimpgen

Oberwehrfeuerwehrmann/-frau: Kai Ahlers, Felix Bader, Norman Barth, Nico Batzler, Lukas Bresnik, Beate Ernst, Robert Götze, Marcel Jung, Philipp Lang, Simon Löber, Benjamin Mommsen, Lukas Möllmann, Joshua Schill, Luca Seidel, Philipp Sutter, Julian Wegmer

Hauptfeuerwehrmann/-frau Mona Luana Banspach, Florian Bernauer, Joachim Breyer, Martin Elwert, Michael Franken, Uwe Geidel, Maximilian Greilach, Alessandro Gruber, Thomas Merklinger, Damian Pfettscher, Christine Schüro

Löschmeister/-in: Mona Luana Banspach, Damian Pfettscher, Dominik Schaaf, Julian Schepperle

Oberlöschmeister: Matthias Herlan

Brandmeister: Alexander Schokatz, Matthias Stirm

Oberbrandmeister: Stefan Friedle, Gregor Peters

Herzlichen Glückwunsch!

Bericht: Philipp Lang

Bilder: Lena Dietrich