Ein Rauchwarnmelder, wie sie seit Jahresbeginn für Privatwohnungen Pflicht sind, verhinderte am Morgen des 7. Januars 2015 einen Brand in Blankenloch-Büchig. Gegen 9 Uhr war ein Nachbar auf den Alarm des Melders in einer Wohnung im fünften Obergeschoss eines Wohnhauses im Buchenring aufmerksam geworden und hatte die Feuerwehr alarmiert.

Die Einsatzkräfte verschafften sich mit Türöffnungswerkzeug Zutritt zu den Räumen. In der Küche war es durch ein Kunststoffteil auf einer nicht ausgeschalteten Herdplatte zu einer Rauchentwicklung gekommen, die zum Auslösen des Rauchwarnmelders geführt hatte. Durch das schnelle Eingreifen kam es zu keinem offenen Feuer. Mit einem Hochdrucklüfter wurde der Qualm aus der Wohnung getrieben.

Die Feuerwehr Stutensee war unter Leitung von Kommandant Klaus Dieter Süß mit den Abteilungen Blankenloch und Staffort knapp eine Stunde im Einsatz. Die Kräfte aus Friedrichstal und Spöck konnten bereits zuvor abrücken. Der Rettungsdienst, der unter Führung des Organisatorischen Leiters Andreas Groß-Lany mit einem Rettungswagen und einem Notarzt vor Ort war, musste nicht tätig werden.