fd187857b0Gleich sieben Mal rückte die Abteilung Blankenloch im Januar 2015 zu Einsätzen aus. Dabei wurden zwei Menschen aus Zwangs- bzw. Gefahrenlagen gerettet. Daneben wurde bei einem Einsatz auch Überlandhilfe nach Weingarten geleistet. Zudem fanden vier Übungen und Sondertermine statt.

Der erste Einsatz im neuen Jahr war ein Kaminbrand im Stadtteil Blankenloch am 4. Januar 2015. Hier waren 15 Feuerwehrleute über zwei Stunden im Einsatz, um den Brandschutz sicherzustellen, den Kamin zu reinigen und den brennenden Inhalt ins Freie zu schaffen. Drei Tage später löste in Blankenloch-Büchig ein Rauchwarnmelder in einer Wohnung aus. In einer Küche war es zu einem Entstehungsbrand gekommen. Durch das Auslösen des Melders und einen aufmerksamen Nachbarn konnte ein offener Brand verhindert werden.

Am 10. Januar 2015 musste ebenfalls ein Büchig ein umgekipptes Werbeschild, das über einen Gehweg ragte, entfernt werden. Ein siebenjähriges Kind musste die Feuerwehr am 19. Januar 2015 befreien. Das Mädchen war beim Spielen so unglücklich zwischen einen Schrank und einen Heizkörper geraten, dass dieser entfernt werden musste. Das Kind blieb unverletzt. Am 21. Januar 2015 rückten zwei Fahrzeuge mit der Ausrüstung für Unfälle mit Stadtbahnen nach Weingarten aus. Dort war eine Person von einem Zug erfasst worden.

Am 25. Januar 2015 schließlich war die Abteilung Blankenloch gleich zwei Mal im Einsatz: In der Nacht hatte im Stadtteil Blankenloch erneut ein Rauchwarnmelder ausgelöst. In einer Küche waren offenbar Speisen angebrannt. Der Bewohner wurde von Atemschutzträgern aus der verrauchten Wohnung geholt. Am frühen Abend kam es dann noch zu einer Rauchentwicklung durch Aschereste eines Ofens in einem Wohnhaus.

Für die Einsatzvorbereitung wurden zwei Übungen für die Einsatzabteilung sowie eine Übung für das Drehleiterpersonal durchgeführt. Außerdem fand die Jahreshauptversammlung der Abteilung statt.