DSC01675 scaled

Ein besorgter Badegast hat am frühen Donnerstagnachmittag herrenlose Badeutensilien am Ufer des Stafforter Baggersee gemeldet. Gegen 11 Uhr am Vormittag wurde an dieser Stelle noch eine Person gesehen, die auch mehrfach zum Schwimmen in den See gegangen war. Am Nachmittag waren eine Decke und weitere Utensilien noch am Ufer, ohne dass eine Person dabei war. Es gab auch keinerlei Hinweise zur Identität der Person bei den Gegenständen. Da der Tee in der Thermoskanne noch warm war, konnte auch nicht davon ausgegangen werden, dass die Sachen schon länger dort liegen. Über die Integrierte Leitstelle Karlsruhe wurden dann die Freiwillige Feuerwehr Stutensee, der Rettungsdienst und die Einheiten der DLRG alarmiert. 

Die örtliche Feuerwehr war mit 30 Einsatzkräften aus allen vier Abteilungen und mit sieben Fahrzeugen im Einsatz. Feuerwehrkommandant Gregor Peters leitete den Einsatz. „Wir haben mit unserem Schlauchboot den direkt angrenzenden Uferbereich abgefahren und kontrolliert, während weitere Kräfte zu Fuß den gesamten Uferbereich zur Kontrolle abgegangen sind“, so Peters zu den Erstmaßnahmen der Feuerwehr zur Personensuche.

Mit 20 Einsatzkräften aus verschiedenen DLRG Einheiten aus dem Stadt- und Landkreis Karlsruhe war die Wasserrettung in Staffort im Einsatz. „Wir haben mit fünf Tauchern den Bereich im Wasser um die Fundstelle der Badesachen abgesucht. Mit zwei Rettungsbooten haben wir den weiteren See abgesucht“, berichtet Einsatzleiter Johannes Büssing von der DLRG. Ein Boot war mit einem Sonargerät ausgestattet. „Alle damit festgestellten auffälligen Stellen werden dann mit Tauchern kontrolliert“, so Büssing zu den weiteren Tätigkeiten.

Der Rettungsdienst war mit einem Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug vor Ort. Mit zwei Suchhunden der Johanniter und der Malteser wurde das Ufer nach Spuren abgesucht. Die Aufgaben des Rettungsdienstes wurden vom Organisatorischen Leiter Patrick Fiedler geleitet.

Die Polizei war mit Kräften vom zuständigen Revier Karlsruhe-Waldstadt und vom Polizeiposten Stutensee vor Ort. Ein Hubschrauber der Polizei überflog mehrfach die Wasserfläche, um die Suche zu unterstützen. Die Stutenseer Oberbürgermeisterin Petra Becker und die Stellvertretende Stafforter Ortsvorsteherin Melitta Bernauer waren an der Einsatzstelle und wurden über die Arbeit der Rettungskräfte informiert. Gegen 18 Uhr nahm die ganze Aktion dann einen glücklichen Verlauf. Mit dem Hinweis, dass sie dringend wegen einer Besorgung vorübergehend nach Hause musste, kehrte die Eigentümerin der Badsachen an den See zurück. Die Rettungskräfte konnten sichtlich erleichtet ihre Arbeit einstellen und an die Standorte zurückkehren.

Bericht: Edgar Geißler Bilder: Edgar Geißler, Thomas Riedel